Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Volkmar Kuhnle Sagan
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Qntal III - CD, Stars in the Dark/Vielklang, 2003 | Liste Nach Autoren | Falscher Heiland - Maxi-CD, motor music, veröffentlicht am 10.03.2003 >>

Der Quatschfinder

In seinem Buch "The Demon-Haunted World" gab der amerikanische Astronom Carl Sagan eine Reihe von Leitlinien und Hilfsmitteln an, um wissenschaftliche Diskussionen auf Schwachstellen, Blödsinn und/oder fragwürdige Argumente hin zu überprüfen. Auf der Webseite : http:/www.carlsagan.com wurden diese zu einem "Baloney Detection Kit" zusammengefasst. "Baloney" heißt auf deutsch "Quatsch, Unfug", somit ist ein "Baloney Detection Kit" auf deutsch ein "Quatschfinder".

Viele von Sagans Hinweisen sind ohne weiteres auf Diskussionen im spirituellen oder magischen Umfeld anwendbar. Daher hier eine "heidnische" Variante des Quatschfinders.


Allgemeine Hinweise


Weit verbreitete Täuschungen und Irrtümer in Sachen Logik und Rhetorik

Ad hominem' - anstelle der Argumente die argumentierende Person angreifen. (Sehr beliebt bei Leuten, denen die eigenen Argumente ausgehen!)

Argumentation von einem "Standpunkt der Autorität" aus. Beliebt in Heidenkreisen ist etwa das Heranziehen von Titeln ("ich bin Hohepriester des achtundachtzigsten Grades / Oberdruide / Allherzligode ...") oder der Hinweis auf Initiationen ("Ich wurde von Z. B. initiiert").

Argumentieren mit nachteiligen Konsequenzen. (Der Versuch, auf Entscheidungsträger Druck auszuüben, indem die Konsequenzen einer ungünstigen Entscheidung in schwärzesten Farben ausgemalt werden. Klassisches Beispiel: "Ohne Atomstrom gehen die Lichter aus.")

Ignoranz (Abwesenheit von Evidenz ist keine Evidenz (kein Beweis) für Abwesenheit / Nichtexistenz). (Beispiel: "Es ist bislang nicht gelungen, Telepathie im kontrollierten Experiment eindeutig nachzuweisen. Das beweist, dass es so etwas wie Telepathie nicht gibt.")

Das Sich-Berufen auf "höhere Mächte". (Beispiel: "Das hat mir Merlin persönlich gechannelt, das muss einfach wahr sein. Merlin lügt doch nicht!" Anderes Beispiel: Christliche Fundamentalisten, die selbst den größten Blödsinn mittels passender Bibelstelle "beweisen".)

Suggestivfragen (die Frage so stellen, dass die Antwort bereits in der Fragestellung vorgegeben wird). (Beispiel: "Sie, als rechtschaffender Bürger, sind doch auch dafür, dass die Staatsmacht endlich unser gutes Recht durchsetzt und mit der nötigen Härte gegen diese schwarzmagische Sex-Orgien feiernde Wicca-Sekte vorgeht?")

Selektive Wahrnehmung (nur die für den eigenen Standpunkt günstigen Fakten wahrnehmen und die anderen ignorieren). (Beispiel: Jene Geistheiler, die alle Besserungen ihren Fähigkeiten zuschreiben und alle Misserfolge auf die mangelnde Glaubensbereitschaft der Patienten schieben.)

Statistik mit kleinen Zahlen (Schlussfolgerungen ziehen, obwohl nur ein paar wenige Fälle vorliegen) (Beispiel: "An unserer Schule tragen dieses Jahr drei Schüler umgedrehte Kreuze als Anhänger, ein Jahr zuvor waren es zwei. Eine alarmierende Zunahme von 50 %!")

Inkonsistenz (Ist in der Politik sehr beliebt. So wird bei Militärbudgets immer der schlimmste anzunehmende Fall zugrundegelegt, bei Umweltprogrammen dagegen werden extreme Fälle als "nicht bewiesen" verworfen.)

Non sequitur - "es folgt nicht daraus" - damit bricht die Argumentation zusammen.

Post hoc, ergo propter hoc - "A passierte zeitlich nach B, also wurde B von A verursacht". - Verwechslung von Wirkung und Ursache. (Beispiel: "Der ultrakonservative und extrem antifeministische Fuldaer Erzbischof Dyba starb überraschend am 23. Juli 2000. Zur Sonnenwende 2000, einen Monat zuvor, hielten feministische Hexen an den Externsteinen ein Ritual gegen frauenfeindliche Kirchenfürsten ab. Also fiel Dyba einem magischen Angriff zum Opfer.")

Bedeutungslose und unsinnige Fragestellungen. (Etwa: "Was passiert, wenn eine unendlich große Kraft an einem absolut unbeweglichen Objekt zieht?" Ausnahme: Absichtlich unbeantwortbare Fragestellungen als Meditationsgrundlage ("Koan"). Kommt in Diskussionen aber eher selten vor.)

"Excluded middle" : Nur die Extremwerte betrachten und mögliche -Mittelwerte" unterschlagen. Dadurch sieht die Gegenseite oft schlechter aus, als sie wirklich ist. (Beispiel: die Skandalisierung in der politischen Auseinandersetzung - über einen unbedachten "Ausrutscher" in einer Rede kann ein ansonsten untadeliger Politiker stürzen.)

Unsinnige Extrapolation. (Beispiel: "Dieser Baum wächst jedes Jahr um 1 m. In tausend Jahren ist er folglich 1000 m hoch".)

Verwechslung von Korrelation und Ursache. (Etwa: "Die Geburtenrate bei uns ist seit gut 40 Jahren rückläufig. Im gleichen Zeitraum ging auch der Storchenbestand zurück. Also bringt doch der Klapperstorch die Babys!")

Eine Gegenposition karikieren (oder stereotypisieren) um sie leichter angreifen zu können. (Beispiel: "Dass dieser Großinquisitor von Sektenbeauftragter es wagt, uns Demokratiefeindlichkeit vorzuwerfen, ist ganz klar Hexenjagd!")

Arbeiten mit Halbwahrheiten. (Beispiel: "Neuheiden sind Antisemiten, da sie das aus dem Judentum hervorgegangene Christentum als fremd ablehnen.")

Beschönigende Ausdrücke (etwa "Entsorgungspark" für Atommülldeponien).


Volkmar Kuhnle, basierend auf Carl Sagan (ergänzt mit einigen Beispielen von Martin Marheinecke). Ausführungen zum Thema "Wie erkenne ich Quatsch auf dem besonders quatschanfälligen Gebiet der Grenzwissenschaften?" und "Wie unscheidet sich Pseudowissenschaft von Parawissenschaft und Protowissenschaft?" in Martins Aufsatz: "An den Grenzen der Wissenschaft" http://www.mmsseiten.privat.t-online.de .

September 2002 << Qntal III - CD, Stars in the Dark/Vielklang, 2003 | Liste Nach Autoren | Falscher Heiland - Maxi-CD, motor music, veröffentlicht am 10.03.2003 >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: