Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Sendout Dichtung
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Neue Mutproben für Bürgermeister - Das naturreligiöse Revival | Liste Nach Autoren | Schönheitspreis fürs Heidentum? - Eine indianisch inspirierte Betrachtungsweise >>

Dichtung

(von Sendout)

Dies nun stellt eine Premiere in verschiedener Hinsicht dar:

Für den Rabenclan-Container, weil er bisher keine Gedichte enthielt, für Euch, die Ihr zum ersten Mal mit meinen Dingen in "Konfrontation geratet", und schließlich auch für mich, da ich diese Dinge ausser im engeren Bekanntenkreis bisher noch nicht in die Öffentlichkeit gelassen habe.

Aufgrund der Anregungen und Reaktionen von dort entschloß ich mich 1.(ermutigt) überhaupt zu einer Veröffentlichung und 2.(ermahnt) dies unter einem Pseudonym zu tun. Die Erfahrung hat gezeigt, daß die Kenntnis um die Person des Schreibers zu völlig unbeabsichtigten Fehlinterpretationen führen kann und diese deswegen besser zunächst im Hintergrund bleiben sollte.

Seid versichert, daß diese Aktion für mich mit einer guten Portion Lampenfieber verbunden ist, da Gedichte fast immer mit einer spezifischen und sehr persönlichen Sicht des Augenblicks und der Situation verbunden sind, die für den Leser nicht immer, in manchen Fällen fast unmöglich, nachzufühlen sind.

So bleibt mir nur noch Euch eine gute Zeit beim Lesen zu wünschen und mir ein eventuelles Feedback per eMail.

Euer sendout@freakmail.de


Zunächst habe ich zur Einleitung einige kleinere (und ältere) Stücke ausgewählt. Nach und nach denke ich die Sache mit Eurer Hilfe (falls Ihr überhaupt so etwas wie Gedichte lesen wollt) noch "runder" gestalten zu können.

Gedichte


Gedichte sind der Extrakt der rasenden Zeit
Sie entstehen in der Unendlichkeit des Augenblicks,
wenn Du versuchst
der wortlosen Seite Gestalt zu geben


Das Album


Bilder entstehen aus dem Nichts
Ausdruck meiner unbewußten Seite
Manche schön wie der Sonnenuntergang
Andere verloren, wie der Selbstmord im Morgengrauen
Verlogene Fotografien und herrliche Gemälde
Eigene, geschenkte, angenommene und gestohlene
vereint ungeordnet neben einander
in der Galerie meines Lebens
Einige kann ich Dir zeigen
manche nicht einmal selbst ansehen
Vielleicht kannst Du sie mir erklären
Komm! Der Eintritt ist frei.


Das Buch


Ich öffne Dir mein Buch
Sieh hinein und lies
Deine Geschichte
von Träumern und Wünschen
von Rückschlägen und Mißerfolgen
von geliebten Stunden und verhaßten Tagen
von gewonnenen Schlachten und tiefen Wunden
nächtelang geleckt und wochenlang verdrängt
und doch wieder aufgestanden
Sieh in die Geschichte des Erfolges
stolz und aufrecht
Kein Grund für Wehmut

Attach:MagazinSendoutDichtung_sendout_buch.gif Δ


Die Pyramide


Dreh die sichere Pyramide
von ihrer breiten Basis
auf die Spitze
Du kannst hinein sehen
Du siehst alle geheimen Gänge, alle Grabkammern
alle Falltüren öffnen sich durch Umkehrung
der Gravitation
So kannst Du sie gefahrlos betreten und erforschen
Hast Du die Spitze gut in den Sand gesetzt?

Attach:MagazinSendoutDichtung_sendout_pyramide.jpg Δ


Der Reiter


Mit der Nacht kommt die Sehnsucht
Der Abend senkt sich bleiern
über den Tag
Allein - nicht einsam
Fliegen auf den Schwingen des Traums
Vertrauen auf den unendlichen Blick in der Dunkelheit
Wenn die Konturen verschwimmen
wird die Sicht auf das Wesen klar
Wie der Reiter auf sein Pferd vertraut
steht es sich sicher auf dem Vulkan der Realität
mitten im Meer des Ich
aufRecht
Lebe Aufrecht, sei Du selbst
beuge Dich nie den gesichtsverlierenden
Strömungen der Zeit
Wenn die Vergangenheit Lehrmeister
aber nicht Maßstab der Zukunft ist
wirst Du die falschen Propheten
aus Deinem Herzen schneiden
und die blutenden Stellen mit
Persönlichkeit füllen


Willkommen Du Seele
kurz noch die Zeit
bis zur Ankunft
Was soll ich Dir sagen
ich kenn Dich noch nicht


Schwingungen


Ich gebe Dir
die Geschichte
von Unsäglichkeiten und Zwängen
Kindliche Freude und Aufgeregtheit
geht über in
abgeklärte Frustration
So scheint es, daß Freude
bestraft und
Leid belohnt
ständiger Wechsel, Vertauschung
manisch depressiv
verschleierte, unsichtbare Wendepunkte
sinusförmig mit
zufälliger Frequenz und Amplitude
bisweilen Sprungfunktion
Das Leben ist
wunderbar merkwürdig, umgekehrt
und
das gedachte Wort die halbe Tat
noch nicht, Vorbereitung
doch emotional, erregend


Bestand


Wo liegt die Schönheit
am Ende der Zeit, am Ende des Weges
Erzähle die Geschichte, erzähle von der Reise
Sieh in den Tag, sieh in das Jahr
Sieh in Dein Leben vor Deinen Füßen
Wo ist der Sinn, wo ist die Ehrfurcht
Was entsteht nach Deinem Rausch
Wer fragt noch nach Schönheit, nach Sinn und
nach Lust
am Ende des Weges, am Ende der Zeit
Vergessen die Last, vergessen der Unrat
geworfen ins Meer der Verdrängung im Rücken
Die Ahnung doch bleibt
der fade Geschmack, die hohle Erkenntnis
umsonst war's nicht ganz
oder Doch


Weg


Ich gehe durch die Zeit
Momentaufnahmen
aufblitzend, vergänglich, vorbei
ständiges Warten auf den Kick
ist Verschwendung
Es erscheint ohne
unmöglich
Das Leben beginnt unten
ein Tag, Tag aus
Gib mir den Schmerz
Beweise Mir das Leben
Wohin gehst Du
Wohin gehst Du
Fragt das Bild
Vielleicht zum Ausgang der Zeit
Erwiderung im Augenblick, abwarten
Es scheint, als ob Du
das Dunkel nicht erwarten kannst
Es flieht davor und Du schaust und
Bist ohne Erklärung
Das Angesicht, die Angst und Unruhe,
die bange Belanglosigkeit, die Frage
das Nichtdenken und Blockade
sprechen die Wahrheit über dem Wasser
Deines vertrockneten Sees
Sand fliegt, Staubtrocken, gott-Los
Zu seicht das Meer, zu breit der Strand
Verlandungszone Gleichgewicht und Ebenmaß
Welch Perspektive

Attach:MagazinSendoutDichtung_sendout_feuer.jpg Δ


Zum Abschluß jetzt noch ein etwas unkonventionelleres und neueres Gedicht. Ich habe überlegt, ob ich es jetzt (an dieser Stelle) überhaupt schon freigeben soll, aber ich denke es ist nur ehrlich dies zu tun. Schließlich ist die ganze Aktion auch so was wie ein Testballon für mich...

Milliarden


Und was sind nun Wirklichkeit und Wahrheit
Sie sind lediglich individuell-subjektive Konstrukte
Das äusserliche Wirken
ist Empfindung
Das innerliche Wirken
ist Gefühl
Wahrheit ist Sonderwirklichkeit
und Innen mehr als Aussen
denn sie Ist
subjektive Übereinkunft mit der Welt
und Ihrer übrigen Bewohner und Beobachter
milliardenfach, einfach, unanschaulich
Ein göttliches existiert
Vielleicht
In Wahrheit ebenso
Und es wiürkt sich einen Wolf
milliardenfach, einfach, unanschaulich
Es ist eine Strafe
Gott zu sein
inmitten der AnHimmelung und Betung
MachtLos, Tatenlos, Wirkungs - Los
Existenz am Glaubensfaden scheinigend
Ohne Eingriffsmöglichkeit - und -kompetenz
In Feinripp getüllt - Eiertanzball@
Du sterbendes Wirkideal, summum bonmalum
Du bist tot durch Dein Mitleid
mit Deiner Creatur - Erdhafte Mutter
Das Leid ist zugefügt, Die Worte gesprochen
Nichts hält das Erstmalsgewußte im Aussen zurück
Frei ist uneinsperrbar, unknechtbar, Lebenssatz
Die Aussaat uneinholbar vor der Ernte
Vor der ZeitenwEnde des Schnitters
Die Offenbarung von Wahrheit und Wirklichkeit
ist der Scheinfrieden im Blatternhaufen
vor den Winterstürmen
Hier zeigt Sich, wer gut vorgesorgt -
Das Erdloch wird nicht niedergeweht
Es lebt sich
sicher im Schoße der Mutter
bis
Zur Geburt

Attach:MagazinSendoutDichtung_sendout_sterne.jpg Δ

Zurück zum Anfang << Neue Mutproben für Bürgermeister - Das naturreligiöse Revival | Liste Nach Autoren | Schönheitspreis fürs Heidentum? - Eine indianisch inspirierte Betrachtungsweise >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: