Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Lambing Tantra 10
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2020 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< West-östliche Freiheit | Liste Nach Autoren | Literatur zu Weiterlesen >>

Zurück zur Inhaltsübersicht von "Der blutige Kuss der Göttin"
Zurück zu West-östliche Freiheit
Weiter zu Literaturtipps



Nachwort



Über Tantra nichts Falsches zu schreiben, ist schwer. Anders als zum Beispiel das Christentum ist Tantra keine Praxis, die um einen Kern an Glaubensüberzeugungen und eine entscheidende historische Person kreist. Tantra ist eine Kultfamilie mit einer unüberschaubaren Anzahl an Vorfahren, angeheirateten Schwägerinnen, Vettern und Cousinen, Enkeln und Urenkelinnen. Die meisten Generalisierungen zur Beschreibung sind deshalb wertlos, selbst wenn wie in diesem Artikel nur explizit sexuelle Kultvarianten thematisiert werden. Auch dieser Artikel ist an zu vielen Stellen irreführend, verkürzend und undifferenziert. Zudem gibt es selbstverständlich eine Vielzahl anderer und auch anspruchsvollerer Möglichkeiten als den hier vorgeschlagenen Weg, um das reiche Erbe des Tantra für uns heute fruchtbar zu machen. Dennoch hoffe ich, dass meine Darlegungen ein hinreichend solider Hinweis sein können, wie wir naturreligiöse Traditionen für unsere moderne Lebensgestaltung nutzen können.

Ich kenne die Tantramassage seit etwa 16 Jahren. Freundinnen von mir gründeten Mitte der 90er-Jahre eine der ältesten deutschen Praxen. Ein nicht unerheblicher Teil meines sozialen Umfeldes ist bis heute in Durchführung, Organisation, Kommunikation, Weiterentwicklung oder Vermittlung dieser rituellen Form der Erotik involviert. Einigen dieser Menschen verdanke ich wunderschöne Erlebnisse, die damit in Zusammenhang stehen, und ich freue mich, wenn mehr Menschen die Gelegenheit erhalten, Ähnliches zu erfahren.

Doch so, wie mich die Vermittlung erotischer Werte immer fasziniert und angezogen hat, so hat mich die Verwendung stereotyper New-Age-Konzepte und die Übernahme jenes seltsamen Vokabelgemischs aus energetischen und psychologischen Begriffen, wie es sich im Neo-Tantra etabliert hat, immer abgestoßen. Nur wenige Menschen in der neotantrischen Szene haben je die kulturellen und sozialen Wirkungen des modernen psychologischen Sprachspiels hinterfragt. Noch weniger Menschen in den Tantramassage-Praxen setzen sich gehaltvoll mit den geschlechterpolitischen Aspekten ihrer Arbeit auseinander. Stattdessen wird nicht selten ein Zuckerguss voll allgemein-humanistischer, wenn nicht sogar esoterischer Konzepte über die eigene Arbeit gegossen, als sei jedes Mitglied der neotantrischen Szene per se schon Wegbereiter für die große segensreiche gesellschaftliche Transformation, die das Wassermannzeitalter oder das Ende des Maya-Kalenders uns schenken soll. Die vermeintlich matriarchale Herkunft ist dann schon fast Garant für die angeblich Macht zersetzende Wirkung des Neo-Tantra. Ich glaube nicht, dass man weiter ausführen muss, dass so etwas den Blick für das trübt, was am Neo-Tantra problematisch ist. Neotantrische Praktiken sind etwas anderes als Religion, aber wenn wir den letzteren Begriff metaphorisch nehmen, dann scheint in ihrem Fall die oft unzutreffende Diagnose von Karl Marx einmal korrekt zu sein, dergemäß Religion das Opium des Volkes ist.

Der gedankenlose Umgang der Mehrzahl der Neo-Tantriker mit dem reichen tantrischen Kulturerbe wirkt dabei wie eine vergebene Chance. Wenn dieser Artikel ein Beitrag sein kann, dass sich mehr Menschen in der neotantrischen Szene aktiv mit der Geschichte des Tantra auseinandersetzen und dessen ganz anderes geistiges Paradigma nutzen, um grundlegende Mechanismen der heutigen Gesellschaft zu hinterfragen, so wäre ich sehr zufrieden. Zugleich soll er aber auch ein persönliches Dankeschön für all die Frauen sein, die durch so unterschiedliche Tugenden wie Hartnäckigkeit, Leidenschaft, List, Wahrnehmungsfähigkeit und Herzlichkeit dazu beigetragen haben, im Umfeld einiger Tantramassage-Institute flüchtige und dauerhafte Räume einer betörenden Schönheit und sinnlichen Eleganz aufzubauen. Die Welt wäre ärmer ohne sie.









Weiter zu Literaturtipps
Zurück zu West-östliche Freiheit
Zurück zur Inhaltsübersicht des Textes

<< West-östliche Freiheit | Liste Nach Autoren | Literatur zu Weiterlesen >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: